Sollten Rauchverbote Vaping ausschließen?

An öffentlichen Orten denken Sie oft zweimal darüber nach, bevor Sie Ihre E-Zigarette herausnehmen. Wenn Sie es nicht wissen, schließen viele Länder und Städte das Rauchen an öffentlichen Orten in ihr Rauchverbot ein. Aber ist das Dämpfen nicht anders als das Rauchen?

Ein Hauptanliegen bei der Umsetzung eines Rauchverbots ist, dass der Rauch aus zweiter Hand für diejenigen, die ihn inhalieren, gefährlich ist. Denn Zigarettenrauch enthält Tausende von schädlichen Chemikalien, von denen bekannt ist, dass sie nach Einatmen durch Nichtraucher viele schädliche Wirkungen haben. Deshalb ist ein Rauchverbot an öffentlichen Orten sinnvoll.

Das Argument, dass E-Zigaretten die gleiche Menge an Schaden durch Dampf aus zweiter Hand verursachen, trifft jedoch nicht unbedingt zu. In einer Studie von Forschern der University of California wurde beispielsweise eine zehnfache Abnahme der Exposition gegenüber schädlichen Elementen in E-Zigarettendämpfen im Vergleich zu herkömmlichen Tabakzigaretten festgestellt. Die Gehalte an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, die organische Karzinogene sind, d. H. Krebserregende Mittel, waren nahezu Null. Giftige Metalle wie Blei und Zink in Dampf von E-Zigaretten waren wesentlich niedriger als herkömmliche Zigaretten. Der Studie zufolge führte die Verwendung von E-Zigaretten zu einer signifikanten Verringerung der Secondhand-Exposition gegenüber allen Metallen und organischen Verbindungen.

Außerdem liefern E-Zigaretten Nikotin anders als Zigaretten. E-Zigaretten arbeiten nach dem Konzept der Verdampfung, so dass keine Verbrennung von Nikotin stattfindet. Ohne den Teer, Arsen und andere Chemikalien, die beim Verbrennen von Tabak freigesetzt werden, können E-Zigaretten eine sichere Alternative zu herkömmlichen Zigaretten sein. Sie produzieren keinen Rauch, wenn Sie dampfen, Sie produzieren “Dampf”, der ein rauchähnliches Aerosol ist. Es enthält hauptsächlich Propylenglykol, das häufig auch in Asthma-Inhalatoren als Treibmittel verwendet wird. Die FDA hat ihre toxikologische Kategorie für die Verwendung als sicher erklärt.

Was bedeutet das alles? Dieser Second-Hand-Dampf muss nicht die gleichen schädlichen Auswirkungen haben wie Second-Hand-Rauch! Aus diesem Grund ist die Behandlung von E-Zigaretten als herkömmliche Tabakerzeugnisse nicht völlig gerechtfertigt. Wenn Dämpfe von Rauchverboten ausgenommen sind, können mehr Menschen auf Dämpfen umstellen, und letztendlich können Todesfälle durch Tabak verringert werden. Darüber hinaus sollten Hersteller von E-Zigaretten auch die Einführung von Qualitätskontrollprotokollen in Betracht ziehen, um die Emission von Schwermetallen noch weiter zu minimieren und das Dampfen sicherer zu gestalten.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *